Hühneraugen: Ursachen und Vorbeugung

Als Hühneraugen werden verdickte und verhärtete kleine Hautstellen bezeichnet, die durch zu starken Druck und zu viel Reibung an den Füßen entstehen können. Man unterteilt Hühneraugen in weiche und harte Hühneraugen. Sie können sehr unangenehm und schmerzhaft sein.[1] In diesem Artikel erklären wir, wie Hühneraugen entstehen, welche Behandlungen es gibt und wie man Hühneraugen vorbeugen kann.

Der Unterschied zwischen harten und weichen Hühneraugen

Beide Formen unterscheiden sich nicht nur in ihrem Härtegrad, sondern auch im Entstehungsort. Harte Hühneraugen entstehen auf den Zehen oder an der Seite des Fußes und drücken auf die Nerven, sodass sie sehr schmerzhaft sein können. Weiche Hühneraugen treten eher zwischen den Zehen auf. Die Wärme und Feuchtigkeit ist der Grund für ihre weiche Beschaffenheit. Unabhängig davon können aber auch weiche Hühneraugen sehr schmerzhaft sein.[2]

Wie Hühneraugen entstehen

Es gibt die verschiedensten Ursachen für die Entstehung von Hühneraugen. Häufig liegt es an Schuhen, die nicht richtig sitzen.[3]  In zu großen Schuhen können Ihre Füße rutschen, wodurch eine starke Reibung entsteht, während andere Schuhe einen starken Druck auf die Füße ausüben können, wie zum Beispiel High Heels oder zu kleine Schuhe[4].

Langes Stehen, ungewöhnliche Gangarten oder sich wiederholende Bewegungsmuster (zum Beispiel beim Sport)[5] können zusätzlich großen Druck auf die Füße ausüben.

Hühneraugen treten gehäuft bei älteren Menschen auf, da die Haut im Alter dünner wird und die Unterseite der Füße so weniger geschützt ist.[6] Auch sind Menschen mit knöchernen Füßen häufiger betroffen, da die natürlichen Polster fehlen.[7]

Hühneraugen können auch mit einem anderen Problem an den Füßen zusammenhängen. Zum Beispiel kann ein Ballenfuß der Grund sein. Dabei handelt es sich um Deformierung des Fußes, bei der sich ein Zeh über den anderen schiebt.

Wie kann man Hühneraugen vorbeugen?

Hühneraugen können mit dem richtigen Schuhwerk, das nicht zu eng ist oder Reibung erzeugt, vermieden werden. Dabei sollten Sie nachmittags Schuhe kaufen gehen da die Füße im Laufe des Tages anschwellen. Sie sollten die Zehen in den Schuh bewegen können. Dabei sollte noch ein wenig Platz zwischen dem längsten Zeh und der Schuhspitze vorhanden sein. High Heels sollten am besten vermieden werden, da sie starken Druck auf den vorderen Teil vom Fuß auswirken.[8]

Ihre Füße sollten zudem komplett trocken sein, bevor Sie Schuhe anziehen, da durch Nässe eine deutlich höhere Reibung erzeugt wird. Wenn die Füße z.B. nach dem Duschen wieder trocken sind, könnten Sie eine feuchtigkeitsspendende Creme verwenden. Diese sollte in die Haut einmassiert werden, bis die Füße wieder komplett trocken sind.[9]

Außerdem können Sie einen Bimsstein oder eine Pfeile verwenden, um überschüssige Haut zu entfernen und das Hühnerauge sanft abzuschleifen. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie sich nicht verletzen und dass der Bimsstein richtig trocknet, um Verletzungen und Infektionen zu vermeiden.[10]

 

[1] http://www.scholl.co.uk/home/health-for-feet/problems-and-solutions/corns/

[2] http://www.scholl.co.uk/home/health-for-feet/problems-and-solutions/corns/

[3] http://www.webmd.com/skin-problems-and-treatments/guide/understanding-corns-calluses-basics

[4] http://www.nhs.uk/Conditions/CornsandCalluses/Pages/whatarecornsandcalluses.aspx

[5] https://www.drscholls.com/footconditions/corn/

[6] http://www.foot-pain-explored.com/foot-corns.html

[7] http://www.nhs.uk/Conditions/CornsandCalluses/Pages/whatarecornsandcalluses.aspx

[8] http://www.nhs.uk/Conditions/CornsandCalluses/Pages/whatarecornsandcalluses.aspx

[9] http://www.scholl.co.uk/home/foot-care/dry-skin/dry-skin/dry-skin-daily-moisturiser/

[10] http://www.nhs.uk/Conditions/CornsandCalluses/Pages/whatarecornsandcalluses.aspx